Zwei TEGEWA-Mitglieder Preisträger des Responsible-Care-Wettbewerbs 2019

Vor über 25 Jahren ist der VCI in die in den USA und Kanada entwickelte freiwillige der chemischen Industrie zu verantwortlichem Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit eingestiegen. Seit 2010 gibt es zudem den bundesweit vom VCI ausgetragenen Responsible-Care-Wettbewerb, bei dem Unternehmen der Chemie-Industrie der Öffentlichkeit ihre Nachhaltigkeits-Ideen und Innovationen präsentieren und für ihre Leistungen auch prämiert werden können.

Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Unser Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Lieferkette“. Hier erhielt die Lanxess AG, Köln, für ihr „ReeL-Projekt zur ressourceneffizienten Herstellung von Lederchemikalien beim Kunden“ den ersten Preis. Der dieses Jahr zum fünften Mal verliehene Mittelstandspreis ging – zum zweiten Mal in Folge – an die CHT Germany GmbH, Tübingen: für ein „Informationstool zur Bewertung von Lieferanten“.

Mehr Informationen können Sie der Pressemitteilung des VCI entnehmen:
https://www.vci.de/presse/pressemitteilungen/lieferkette-als-richtschnur-fuer-verantwortungsvolle-zukunft-vci-praemiert-preistraeger-responsible-care-wettbewerb-2019.jsp

Von links: Matthias Zachert, Luis López-Remón und Dietrich Tegtmeyer (Lanxess AG, Köln); VCI-Präsident Hans Van Bylen. © VCI/Darchinger
Frank Naumann (CHT Germany GmbH, Tübingen, links) und VCI-Präsident Hans Van Bylen. ©
Frank Naumann (CHT Germany GmbH, Tübingen, links) und VCI-Präsident Hans Van Bylen. ©
VCI/Darchinger